Welche Optionsstrategien sind am beliebtesten?

Optionen bieten viele Möglichkeiten auf Bewegungen am Aktienmarkt zu reagieren. Die Kombination von gekauften und/oder verkauften Optionen, gibt Anlegern die Möglichkeit, Erwartungen in eine Optionsstrategie umzuwandeln. Diese kann helfen Risiken zu begrenzen.

In diesem Artikel besprechen wir gängige Optionsstrategien. Möchten Sie sich erst darüber informieren, was Optionen sind und wie sie funktionieren, bevor Sie etwas über Optionsstrategien lernen? Dann lesen Sie zuerst diesen Artikel.

Options spreads

Bevor wir uns mit den verschiedenen Optionsstrategien beschäftigen, stellen wir zunächst Options Spreads und drei gängige Klassifizierungen davon vor. Ein Options Spread ist eine Optionsstrategie, bei der Sie die gleiche Anzahl an Optionen mit demselben Basiswert, jedoch mit unterschiedlichen Verfallsdaten und/oder Ausübungspreisen kaufen und verkaufen. Beachten Sie, dass Options Spread nicht dasselbe ist wie Spread Options. Die folgenden Arten von Options Spreads basieren auf den Positionen, die relativ zueinander auf einer Optionskette verwendet werden:

  • Ein vertikaler Spread beinhaltet die Verwendung von Optionen mit demselben Basiswert und Verfallsdatum, aber mit unterschiedlichen Ausübungspreisen.
  • Ein horizontaler Spread entsteht durch die Verwendung von Optionen mit demselben Basiswert und demselben Ausübungspreis, aber mit unterschiedlichen Verfallsdaten. Dieser wird auch als Kalenderspread oder Zeitspread bezeichnet.
  • Ein diagonaler Spread ist eine Kombination aus vertikalen und horizontalen Spreads. Diese Strategie wird unter Verwendung von Optionen mit demselben Basiswert, aber mit unterschiedlichen Ausübungspreisen und Verfallsterminen erstellt.

Klassifizierungen von Optionsstrategien

Abgesehen von den Spreads können Optionsstrategien auch auf Basis der erwarteten Marktrichtung klassifiziert werden. Basierend auf dem Ausblick werden die Strategien als bullish, bearish, neutral oder volatil kategorisiert:

  • Bullish Strategien werden in der Regel verwendet, wenn Sie erwarten, dass der Kurs der zugrunde liegenden Aktie steigen wird.
  • Wenn Sie einen Rückgang des Kurses der zugrunde liegenden Aktie erwarten, können Sie eine bärische Strategie verwenden.
  • Auch bekannt als nicht-direktionale Strategien, würden Sie im Allgemeinen einen diagonalen Spread verwenden, wenn Sie erwarten, dass die zugrunde liegende Aktie sich nicht im Preis bewegt oder sich innerhalb eines engen Bereichs bewegt.
  • Sie könnten sich für einen diagonalen Spread entscheiden, wenn Sie glauben, dass die zugrunde liegende Aktie einen grossen Kursausschlag haben wird, Sie sich aber der Richtung nicht sicher sind.

Beispiele für einige gängige Optionsstrategien

Nachfolgend finden Sie Erläuterungen zu einigen der gängigsten Arten von Optionsstrategien, die von Anlegern verwendet werden. Wir fügen jeweils Beispiele bei, damit Sie ein besseres Verständnis für diese Konzepte bekommen. Beachten Sie, dass die angegebenen Beispiele und Ergebnisse indikativ sind und keine Transaktionskosten beinhalten.

Covered Call

Bei einem Covered Call verkaufen Sie eine Call-Option, während Sie die zugrunde liegende Aktie entweder bereits besitzen oder kaufen. In diesem Fall erhalten Sie eine Prämie durch den Verkauf des Calls und Ihre Short-Position der Option ist "gedeckt", wenn der Käufer des Calls sich für die Ausübung entscheidet, weil Sie die zugrunde liegenden Aktien besitzen und sie daher liefern können.

Gedeckte Calls gelten als neutrale Strategie, da sie typischerweise verwendet wird, wenn Sie nicht glauben, dass sich der Kurs des Basiswerts in naher Zukunft viel bewegen wird. Der maximale Gewinn bei dieser Strategie ist die durch den Verkauf des Calls erhaltene Prämie plus die Differenz zwischen dem Ausübungspreis der Option und dem Kaufpreis der zugrunde liegenden Aktien. Der maximale mögliche Verlust entspricht dem Kaufpreis des Basiswerts abzüglich der erhaltenen Prämie.

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für einen Covered Call:

  • Kauf: 100 XYZ-Aktien zu 50 € pro Aktie
  • Verkauf: 1 XYZ 55 Call zu 2 €
  • Nettoprämie = 2 €
Grafik Beispiel einer Covered Call Optionsstrategie

Wenn die erhaltene Prämie 2 € beträgt, dann liegt der Break-even bei 48 €. Steigt der Kurs des Basiswerts über die Gewinnschwelle, machen Sie einen Gewinn, der maximal 700 € beträgt (5 € Kursdifferenz plus 2 € erhaltene Prämie mal 100 Kontraktgrösse). Verluste entstehen in diesem Fall, wenn die Kurse unter die Gewinnschwelle fallen. Sie werden durch die erhaltene Prämie ausgeglichen, trotzdem können die Verluste erheblich sein, wenn der Kurs des Basiswerts fällt.

Bull Call Spread

Ein Bull Call Spread ist eine Art von vertikaler Spread Strategie. Wie der Name schon sagt, wird ein Bull Call Spread verwendet, wenn Sie bullish auf den Basiswert sind. Um diese Strategie auszuüben, kaufen und verkaufen Sie eine gleiche Anzahl von Call Optionen mit dem gleichen Verfallsdatum und Basiswert. Der Long Call sollte einen niedrigeren Ausübungspreis haben als der Short Call.

Sowohl Gewinne als auch Verluste sind bei dieser Strategie begrenzt. Der potenzielle Gewinn ist die Differenz zwischen den beiden Ausübungspreisen abzüglich der Nettoprämie. Der potenzielle Verlust ist die Nettoprämie.

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für einen Bull Call Spread:

  • Kauf: 1 XYZ 60-Call zu 3 €
  • Verkauf: 1 XYZ 65-Call zu 1,50 €
  • Nettoprämie = 1,50 € (3 € - 1,50 €)
Grafik Beispiel einer Bull Call Spread Optionsstrategie

Die gezahlte Prämie beträgt 1,50 €, der Break-even liegt also bei 61,50 € (Long-Call-Strike + Nettoprämie). Steigt der Kurs des Basiswerts über 65 €, erzielen Sie einen Gewinn von maximal 350 € (5 € Kursdifferenz abzüglich der 1,50 € Nettoprämie mal der Kontraktgrösse von 100). Verluste entstehen, wenn der Kurs des Basiswerts unter dem Break-even endet. In diesem Fall beträgt der maximale Verlust 150 €.

Bear Put Spread

Bear Put Spreads sind ebenfalls eine Art von vertikaler Spread-Strategie, die typischerweise verwendet wird, wenn Sie einen Kursrückgang des Basiswerts erwarten. Diese Strategie beinhaltet den Kauf und Verkauf einer gleichen Anzahl von Puts mit demselben Basiswert und Verfallsdatum. Der Put, der verkauft wird, sollte einen niedrigeren Ausübungspreis haben als der gekaufte Put.

Der maximale Gewinn mit einem Bear Put Spread entspricht der Differenz der Ausübungspreise zwischen den Puts abzüglich der gezahlten Nettoprämie. Andererseits entspricht der maximale mögliche Verlust der gezahlten Prämie.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für einen Bear Put Spread:

  • Kauf: 1 XYZ 60-Put zu 4 €
  • Verkauf: 1 XYZ 55-Put zu 2 €
  • Nettoprämie = 2 € (4 € - 2 €)
Grafik Beispiel einer Bear Put Spread Optionsstrategie

Die gezahlte Nettoprämie beträgt 2 € und somit liegt der Break-even bei 58 €. Sie profitieren, wenn der Basiswert unter der Gewinnschwelle endet. In diesem Beispiel wird der Gewinn auf 300 € maximiert (5 € Kursdifferenz abzüglich der 2 € Nettoprämie mal der Kontraktgrösse von 100). Wenn der Kurs des Basiswerts über 58 € endet, erleiden Sie einen Verlust mit einem Maximum von 200 €.

Long Straddle

Bei dieser Strategie profitieren Sie von signifikanten Preisbewegungen in beide Richtungen. Daher wird sie als volatile Strategie betrachtet. Wenn der Preis relativ stabil bleibt, können Sie Geld verlieren. Um diese Strategie auszuüben, kaufen Sie eine gleiche Menge an Calls und Puts, die die gleiche zugrunde liegende Aktie, den gleichen Ausübungspreis und das gleiche Verfallsdatum haben. Die Ausübungspreise liegen in diesem Fall “am Geld” (at-the-money).

Bei dieser Strategie gibt es zwei Break-Even-Punkte, den Basispreis minus die gezahlte Nettoprämie und den Basispreis plus die gezahlte Nettoprämie. Das Risiko einer Straddle Optionsstrategie ist auf die gezahlte Prämie begrenzt. Wenn sich der Preis sowohl nach oben als auch nach unten bewegt, steigt der Nettowert einer der Optionen. Das bedeutet, dass die gezahlte Prämie (teilweise) wieder zurückgewonnen wird oder der Anleger mit diesem Anstieg sogar einen Gewinn erzielen kann. Die Gewinne können bei dieser Strategie nach oben hin unbegrenzt sein.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für einen Long Straddle:

  • Kauf: 1 XYZ 50 Call bei 3 €
  • Kauf: 1 XYZ 50 Put zu 1 €
  • Nettoprämie = 4 € (3 € + 1 €)
Grafik Beispiel einer Long Straddle Optionsstrategie

Die gezahlte Nettoprämie beträgt 4 €, sodass die Break-even-Preise 46 € und 54 € betragen. Wenn der Kurs des Basiswerts unter 46 € oder über 54 € endet, machen Sie einen Gewinn. Wenn der Kurs des Basiswerts zwischen 46 € und 54 € endet, machen Sie einen Verlust. Dieser Verlust ist auf 400 € begrenzt (4 € gezahlte Nettoprämie mal die Kontraktgrösse von 100).

Long Strangle

Mit dieser Optionsstrategie profitieren Sie von starken Kursbewegungen. Diese Strategie ist ähnlich wie der Long Straddle. Der Unterschied ist, dass in diesem Fall die Ausübungspreise nicht gleich sind. Der Ausübungspreis der Call-Option ist höher als der der Put-Option und beide sind “aus dem Geld” (out-of-the-money). Der Basiswert und das Verfallsdatum sind für beide gleich. Wenn der Aktienkurs bei Fälligkeit gleich oder zwischen den Strike-Preisen ist, verfallen beide Kontrakte wertlos.

Bei einer Long Strangle Optionsstrategie entstehen Verluste, wenn der Kurs des Basiswerts zwischen den Break-even-Preisen endet. Es gibt zwei Break-even-Preise, den höheren Basispreis plus die Nettoprämie und den niedrigeren Basispreis minus die Nettoprämie. Mögliche Verluste sind auf die gezahlte Prämie begrenzt. Gewinne hingegen können unbegrenzt sein.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für einen Long Strangle:

  • Kauf: 1 XYZ 52 Call bei 2 €
  • Kauf: 1 XYZ 48 Put zu 1 €
  • Nettoprämie = 3 € (2 € + 1 €)
Grafik Beispiel einer Long Strangle Optionsstrategie

Die gezahlte Prämie beträgt 3 €. Die Break-even-Preise sind also 45 € und 55 €. Wenn der Kurs des Basiswerts unter 45 € oder über 55 € endet, machen Sie einen Gewinn. Wenn der Kurs des Basiswerts zwischen 45 € und 55 € endet, machen Sie einen Verlust. Dieser Verlust ist auf 300 € begrenzt (gezahlte Prämie von 3 € mal die Kontraktgrösse von 100).

Butterfly Spread

Diese Butterfly-Optionsstrategie ist eine Kombination aus zwei vertikalen Spreads und wird als neutrale Strategie betrachtet. Es ist eine dreiteilige Strategie, bei der Sie eine Option kaufen, zwei Optionen mit einem höheren Ausübungspreis verkaufen und eine Option mit einem noch höheren Ausübungspreis kaufen. Sie haben alle den gleichen Basiswert und das gleiche Verfallsdatum und die Ausübungspreise sind gleichweit voneinander entfernt. Sie erhält ihren Namen von der Form des Graphen, der durch die Kombination der Optionskontrakte entsteht.

Der maximale Gewinn und Verlust sind begrenzt. Die maximalen Verluste sind auf die gezahlte Nettoprämie begrenzt. Verluste entstehen, wenn der Kurs des Basiswerts unter dem niedrigsten Ausübungspreis oder über dem höchsten Ausübungspreis endet. Der maximal mögliche Gewinn entspricht der Differenz zwischen den mittleren Ausübungspreisen und dem niedrigsten Ausübungspreis, abzüglich der gezahlten Nettoprämie. Der maximale Gewinn wird realisiert, wenn der Basiswert auf dem Ausübungspreis der Short Calls endet.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für einen Long Call Butterfly Spread:

  • Kauf: 1 XYZ 45 Call bei 5 €
  • Verkauf: 2 XYZ 50 Call zu 2 €
  • Kauf: 1 XYZ 55-Call zu 1 €
  • Nettoprämie = 2 € (5 € + 1 € - (2 x 2 €))
Grafik Beispiel einer Butterfly Spread Optionsstrategie

Die gezahlte Nettoprämie beträgt 2 €. Die Break-even-Preise liegen demnach bei 47 € und 53 € (niedrigster Strike plus Nettoprämie und höchster Strike minus Nettoprämie). Wenn der Kurs des Basiswerts zwischen 47 € und 53 € endet, machen Sie einen Gewinn. Dieser Gewinn ist auf 300 € begrenzt (mittlerer Basispreis 50 €, minus niedrigster Basispreis 45 €, minus Nettoaufschlag 2 €, mal Kontraktgrösse von 100). Wenn der Kurs des Basiswerts unter 47 € oder über 53 € endet, machen Sie einen Verlust. Dieser Verlust wird auf 200 € maximiert.

Iron Condor Spread

Ein Long Condor Spread ist eine vierteilige Strategie und ähnelt einem Butterfly Spread, da er ebenfalls zwei vertikale Spreads verwendet und als neutrale Strategie betrachtet wird. Die vier beteiligten Optionen haben das gleiche Verfallsdatum und den gleichen Basiswert, aber alle haben unterschiedliche Ausübungspreise.

Um ihn zu konstruieren, kaufen Sie einen Put, verkaufen einen Put mit einem höheren Basispreis als der gekaufte Put, verkaufen einen Call mit einem höheren Basispreis als der verkaufte Put und kaufen einen Call mit dem höchsten Basispreis aller beteiligten Optionen. Der Call-Spread und der Put-Spread haben die gleiche Spanne.

Der maximal mögliche Gewinn und Verlust sind begrenzt. Wenn der Kurs des Basiswerts zwischen den Break-even-Punkten endet, erzielen Sie einen Gewinn, der auf die erhaltene Nettoprämie maximiert wird. Im Vergleich zu einem Butterfly-Spread gibt es mehr Endpreise, bei denen Sie einen maximalen Gewinn erzielen können. Endet der Kurs des Basiswerts ausserhalb der oben genannten Spanne, machen Sie einen Verlust. Der maximal erhaltene Verlust entspricht der Differenz der Strike-Preise beider Spreads, abzüglich der erhaltenen Nettoprämie.

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für einen Iron Condor:

  • Kauf: 1 XYZ 45-Put zu 1,50 €
  • Verkauf: 1 XYZ 50-Put zu 2 €
  • Verkauf: 1 XYZ 55-Call zu 2,50 €
  • Kauf: 1 XYZ 60-Call zum Kurs von 1 €
  • Nettoprämie = 2 € (-(1,50 €+1) + (2 €+2,50 €))
Grafik Beispiel einer Iron Condor Spread Optionsstrategie

Die Nettoprämie beträgt 2 €. Die Break-even-Preise liegen demnach bei 48 € und 57 € (Ausübungspreis des Short-Puts minus der Nettoprämie und Ausübungspreis des Short-Calls plus der Nettoprämie). Wenn der Kurs des Basiswerts zwischen 48 € und 57 € endet, machen Sie einen Gewinn. Dieser Gewinn ist auf 200 € begrenzt. Wenn der Kurs des Basiswerts unter 48 € oder über 57 € endet, machen Sie einen Verlust. Dieser Verlust wird auf 300 € maximiert (5 € Differenz zwischen den Ausübungspreisen abzüglich 2 € erhaltener Prämie mal der Kontraktgrösse von 100).

Was sind die Risiken bei der Anlage in Optionen?

Bevor Sie in Optionen anlegen, ist es wichtig, dass Sie zuerst lernen, was die Optionen sind aber noch wichtiger ist, dass Sie sich der Risiken bewusst sind. Optionen und andere komplexe Produkte sind nicht für Anfänger gedacht und einige Strategien sind fortgeschrittener als andere.

Einige der genannten Optionsstrategien beabsichtigen zwar das Risiko zu begrenzen, aber wenn die Strategie nicht korrekt ausgeführt wird, laufen Sie Gefahr Ihre gesamte Anlage oder mehr zu verlieren. Sie sollten nur in Produkte anlegen, die Ihrem Wissen und Ihrer Erfahrung entsprechen und für Ihren Anlageplan geeignet sind.

Die Informationen in diesem Artikel sind weder zu Beratungszwecken verfasst, noch beabsichtigen sie eine Anlageempfehlung auszusprechen. Anlegen ist mit Risiken verbunden. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir raten Ihnen nur in Finanzprodukte anzulegen, die Ihren Kenntnissen und Erfahrungen entsprechen.

backtotop

Note: Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.

Note:
Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.