Was ist der VIX-Index?

Der VIX-Index wird oft als der Angstindex des Aktienmarktes bezeichnet. Der Index schiesst in der Regel in die Höhe, wenn es Unruhen gibt und die Kurse fallen. Anleger können sich mit Finanzinstrumenten, die auf dem VIX-Index und anderen Volatilitätsindizes basieren, gegen diese Turbulenzen absichern.

Was ist Volatilität?

Unter Volatilität versteht man in der Welt der Kapitalanlagen die Kursschwankungen eines Finanzinstruments. Sie ist ein Mass dafür, wie stark der Preis steigt und fällt. So hat beispielsweise eine Aktie, die im Durchschnitt um 1 Prozentpunkt pro Tag steigt oder fällt, eine höhere Volatilität als eine Aktie, die im Durchschnitt um 0,5 Prozentpunkte pro Tag steigt oder fällt.

Historische Volatilität und implizite Volatilität

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Volatilität auf dem Markt zu messen. Bei der ersten Methode wird ein Blick in die Vergangenheit geworfen. Über einen bestimmten Zeitraum hinweg wird ermittelt, wie volatil der Kurs beispielsweise einer Aktie war. Dies wird als historische Volatilität bezeichnet. Eine andere Methode ist die, der impliziten Volatilität (auch implizite Volatilität oder erwartete Volatilität genannt). Diese Methode blickt in die Zukunft. Dies geschieht auf der Grundlage der Preise von Optionen auf einen Index. Der Grund dafür ist, dass die Optionspreise etwas über die Erwartungen der Anleger in Bezug auf künftige Kursbewegungen aussagen. Anhand dieser Preise kann man messen, wie hoch diese Erwartungen sind.

Mehr Volatilität bei einem fallenden Aktienmarkt

Anstiege am Aktienmarkt erfolgen fast immer schrittweise. Wenn der Aktienmarkt jedoch fällt, geschieht dies oft mit grossen Schocks und starken Kursrückgängen. Daher schiesst die Volatilität bei einem fallenden Aktienmarkt oft in die Höhe. Der amerikanische VIX-Index für den S&P 500 liegt normalerweise zwischen 10 und 25 Punkten. Während der Finanzkrise von 2008 erreichte der VIX jedoch Werte von über 80 Punkten. Dies geschah auch im Frühjahr 2020 während der Corona-Krise. Die höchste Zwischenposition des VIX-Index wurde im Jahr 2008 erreicht, die höchste Schlussposition im Frühjahr 2020. Da die Volatilität in schlechten Börsenzeiten viel höher ist, wird der VIX-Index daher auch als Angstindex bezeichnet.

Geschichte des amerikanischen VIX-Index

Der erste Volatilitätsindex war der amerikanische VIX-Index. Die Chicago Board Options Exchange (CBOE) führte diesen Index 1993 ein. Bei der CBOE handelt es sich um eine amerikanische Optionsbörse. In den ersten Jahren basierte der Index auf Optionen, auf den S&P 100, einen Unterindex des S&P 500, der die 100 grössten börsennotierten Unternehmen der USA umfasst. Im Jahr 2003 passten die CBOE und die Investmentbank Goldman Sachs die Berechnung des Index an. Seitdem basiert der VIX auf Optionen auf den gesamten S&P 500 Index.

Berechnung des VIX-Index

Die Berechnung des US-VIX stützt sich auf Indexoptionen auf den S&P 500, die innerhalb eines Zeitraums von 23 bis 37 Tagen verfallen. Dabei werden sowohl traditionelle Optionen, die am dritten Freitag des Monats auslaufen, als auch Optionen mit wöchentlichem Verfall berücksichtigt. Nur Optionen, die 'aus dem Geld' sind, werden in die Berechnung einbezogen. Eine Option ist 'aus dem Geld', wenn die Option bei ihrer Ausübung keinen Ertrag abwirft. Dies ist bei einer Verkaufsoption der Fall, wenn der Kurs des zugrunde liegenden Finanzinstruments über dem Ausübungspreis liegt. Bei einer Call-Option ist dies der Fall, wenn der Preis niedriger ist.

Ausserdem werden Optionen, für die es keine Gebote gibt, von der Berechnung ausgeschlossen. Gibt es zwei Optionen mit einem aufeinanderfolgenden Ausübungspreis, für die es keine Gebote gibt, werden auch alle nachfolgenden Optionen ausgeschlossen. Bei Puts sind dies Optionen mit einem höheren Ausübungspreis, bei Calls sind es Optionen mit einem niedrigeren Ausübungspreis.

Da sich die Optionspreise ständig bewegen, kann sich die Zusammensetzung des Korbes von Optionsserien, auf dem die Berechnung des VIX beruht, in Echtzeit ändern. Dies macht es unmöglich, den VIX von Hand zu berechnen. Die Berechnung wird daher von Computern übernommen.

Verwendung des VIX als Absicherung

Da der VIX in Zeiten fallender Aktienkurse ansteigt, kann man sich mit Finanzinstrumenten, die vom VIX-Index abgeleitet sind, gegen Kursverluste schützen. Es ist auch möglich, auf diese Kursverluste zu spekulieren. Es gibt VIX-Optionen und VIX-Futures auf den Index. Darüber hinaus gibt es Hebelprodukte wie Turbos und ETFs, die es ermöglichen, einen Volatilitätsindex zu verfolgen. Diese Produkte sind jedoch mit vielen Risiken verbunden, da sie hohe Kosten verursachen oder Sie mehr als Ihre Einlage verlieren können. Daher sind sie für unerfahrene Anleger nicht geeignet.

Contango

Ein Problem bei börsengehandelten Fonds, die auf dem VIX basieren, besteht darin, dass der Preis der VIX-Terminkontrakte steigt, je weiter das Verfallsdatum entfernt ist. Dies wird als Contango bezeichnet und ist ein Phänomen, das aus dem Markt für Futures auf Rohstoffpreise wie Öl bekannt ist. Der höhere Preis für die Lieferung in der Zukunft ist das Ergebnis der Unsicherheit darüber, wie sich der Preis in der Zwischenzeit entwickeln könnte. Bei Rohstoffen sind dies z. B. Ernteausfälle oder der Verlust eines Teils der Ölproduktion. Beim VIX besteht die Ungewissheit darin, wie sich das Klima an den Aktienmärkten entwickeln wird.

Contango hat zur Folge, dass Anleger, die mit Futures arbeiten, immer wieder eine Prämie für das Halten der gleichen Position zahlen. Infolgedessen verliert eine Anlage mit Futures automatisch an Wert.

Varianten des VIX-Index

Neben dem Volatilitätsindex für den S&P 500 verfügt die CBOE über eine Reihe weiterer Volatilitätsindizes für Werte an der NYSE und NASDAQ. So gibt es beispielsweise Volatilitätsindizes für den Dow Jones und den Russell 2000, die auch kleinere Unternehmen umfassen. Es gibt auch Volatilitätsindizes, die einen kürzeren oder längeren Zeitrahmen als der VIX für den S&P 500 betrachten. Auch europäische Indizes verfügen heute über diese Art von Messinstrumenten. Ein Beispiel ist der European Euro Stoxx 50 Volatility (VSTOXX). Er basiert auf Optionen auf den Euro Stoxx 50. Dies ist der europäische Index mit den 50 grössten Unternehmen in Europa.

Depotkonto eröffnen

Die Informationen in diesem Artikel sind nicht zu Beratungszwecken verfasst und beabsichtigen auch nicht, eine Anlage zu empfehlen. Bitte beachten Sie, dass sich die Fakten seit dem ursprünglichen Verfassen des Artikels geändert haben können. Das Anlegen von Anlagen ist mit Risiken verbunden. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir raten Ihnen, nur in Finanzprodukte anzulegen, die Ihren Kenntnissen und Erfahrungen entsprechen.

backtotop

Starten Sie mit dem Wertpapierhandel noch heute

Schliessen Sie sich den mehr als 2 Millionen Kunden an, die uns ihr Vertrauen schenken.

Eröffnen sie jetzt ein Depotkonto

Note: Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.

Note:
Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.